Der Kleinprojektefonds

Der Kleinprojektefonds (KPF) bietet gemeinnützigen Organisationen finanzielle Unterstützung zur Durchführung ihrer Projektideen im Bereich dezentrale erneuerbare Energien. Der Fonds steht Ansätzen offen, die in Afrika südlich der Sahara angesiedelt sind und zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Gesucht werden konkrete Lösungen, die auf einen lokalen Bedarf reagieren. Die erwarteten Auswirkungen und der wahrscheinliche Erfolg der vorgeschlagenen Lösungen zur Überwindung sozialer, ökologischer und/oder ökonomischer Herausforderungen im Energiesektor werden von einem Bewertungsausschuss analysiert. Ein besonderer Fokus liegt auf der Nachhaltigkeit im Sinne von Wirkungen über den Projektzeitrahmen hinaus. Weitere thematische Schwerpunkte sind Ausbildung, produktive Energienutzung, Elektrifizierung der sozialen Infrastruktur und Partnerschaften.

Der Fonds priorisiert strombasierte Lösungen aus den neun Schwerpunktländern der Initiative. Diese sind: ÄthiopienBeninGhanaCôte d’IvoireMosambikNamibia, Sambia, Senegal, und Uganda. 

Das Bewerbungsverfahren ist abgeschlossen.