Grüne Bürgerenergie für Afrika – Côte d’Ivoire

Die Grüne Bürgerenergie für Afrika (GBE) hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedingungen für eine dezentrale Energieversorgung in ländlichen Gebieten in ausgewählten afrikanischen Ländern zu verbessern und dabei sowohl Bürger als auch Unternehmen mit einzubeziehen. Zu diesem Zweck arbeiten wir in neun Ländern Subsahara-Afrikas, darunter auch der Elfenbeinküste. Zusätzlich zu unseren länderbezogenen Maßnahmen unterstützen wir länderübergreifende gemeinnützige Projekte und stärken Partnerschaften zwischen Akteuren in Afrika und Europa.

In der Elfenbeinküste fördert die Grüne Bürgerenergie den Zugang und die Nutzung erneuerbarer Energie für die Bevölkerung in ländlichen Gebieten.

Um diese Ziele zu erreichen, wird die Initiative Beratungsdienstleistungen für Akteure des Sektors der erneuerbaren Energien und der Landwirtschaft anbieten, mit dem Ziel Technologien zur produktiven Nutzung auf dem ivorischen Markt zu fördern. Darüber hinaus wird die GBE ergebnisorientierte Finanzierungsmechanismen schaffen, um lokale Unternehmen bei der Einführung produktiver Nutzungstechnologien, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden, zu unterstützen. Eine Annahme ist, dass die Akteure der Kakaoindustrie eine der wichtigsten Zielgruppen für die GBE sein werden, da die Elfenbeinküste der weltweit größte Kakaoproduzent ist. Darüber hinaus profitieren lokale Unternehmen und Finanzinstitutionen von Trainings, welche ermöglichen eigene internen Kapazitäten zur Verbesserung der Dezentralisierung der Energieversorgung aufzubauen. Schließlich berät die GBE politische Entscheidungsträger, wie die Rahmenbedingungen für dezentrale erneuerbare Energien verbessert werden können.

EthiopiaBeninCôte d’IvoireGhanaMozambiqueNamibiaZambiaSenegalUganda

Wussten Sie schon, dass … ?

… nach der Wahl-Krise 2011 nur 34 % der Bevölkerung Zugang zu Strom hatten, während jetzt fast 80 % der Ivorer Zugang zum Stromnetz haben?

… die Elfenbeinküste im Jahr 2019 2.229 Megawatt Strom produziert hat, ihre Produktion bis 2030 voraussichtlich verdoppeln wird, und die Stromversorgung derzeit größtenteils durch Wärmekraft und Wasserkraftwerke sichergestellt wird?

… die Elfenbeinküste und Deutschland im Februar 2020 ein Abkommen unterzeichnet haben, das es dem Land ermöglichen soll, seine Produktion von erneuerbarer Energie innerhalb von zehn Jahren zu verdoppeln?

… heute in Côte d’Ivoire die Energie zu 70 % von privaten Betreibern produziert, und zu 100 % von ihnen verteilt wird?

… das Stromnetz bis 2035 99 % der Bevölkerung abdecken, und 42 % der erzeugten Energie aus erneuerbaren Quellen stammen soll?

Wie wir arbeiten

Das Ökosystem des Projekts

Um seine Ziele zu erreichen, wird die GBE eng mit bestehenden GIZ-Programmen zusammenarbeiten, die bereits vor Ort im Bereich der erneuerbaren Energien und zur Unterstützung der Landwirtschaft tätig sind. Weitere Projektpartner sind zivilgesellschaftliche Organisationen, eine Plattform von Verbänden des Privatsektors, sowie nationale und internationale Unternehmen, die im Bereich der erneuerbaren Energien und des Agrarsektors tätig sind.

Die Zielgruppen des Projekts in den ländlichen Gebieten der Elfenbeinküste sind landwirtschaftliche Betriebe, Kooperativen, Frauengruppen, Bauernorganisationen und Gerätehersteller sowie soziale Einrichtungen wie Schulen und Gesundheitszentren.

Unterstützung bei der Projektplanung oder beim Aufbau von Kapazitäten

Unternehmen und Kooperativen, die Projekte zur produktiven Nutzung planen, werden von der GBE in Côte d’Ivoire bei der Projektentwicklung und der Erstellung notwendiger Unterlagen für Förderanträge unterstützt.

In Zusammenarbeit mit dem GIZ-Projekt zur beruflichen Bildung in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz (ProFERE) ist eine Stärkung der Kompetenzen durch Schulungen geplant.

Um die Rahmenbedingungen für die produktive Nutzung dezentraler erneuerbarer Energiesysteme zu verbessern, plant das Projekt die Unterstützung des Ministeriums für Erdöl, Energie und Entwicklung erneuerbarer Energien (MPEER) in Form von Studien und Beratungsleistungen.

Ergebnisabhängige Finanzierung (RBF) für den Verkauf von Anlagen zur produktiven Nutzung

Teilnehmende Unternehmen erhalten finanzielle Anreize für jedes förderfähige Gerät (Solarpumpe, Solarkühl- oder -gefrierschrank, Solarmühle usw.), das auf kommerzieller Basis an Endkunden verkauft und installiert wird. Die Anreize werden ausgezahlt, nachdem die Verkäufe gemeldet und verifiziert wurden.