Fountain Gate Crafts and Trades School eröffnet

Solarenergie in Sambia erfährt mehr und mehr Akzeptanz, da sie eine Alternative zur herkömmlichen Energieerzeugung darstellt. Um die Kunden zufriedenzustellen ist es jedoch wichtig, dass die Dienstleister Solaranlagen richtig installieren, betreiben und warten können. Daher ist die Eröffnung der Fountain Gate Crafts and Trades School (FGCATS) am 4. November 2021 von besonderer Bedeutung. Grüne Bürgerenergie Sambia hat – aus guten Gründen – den offiziellen Start unterstützt.

Die Eröffnung der FGCATS war eine großartige Gelegenheit, mit Solarenergie und der Entwicklung echter grüner Dienstleistungen an die Öffentlichkeit zu gehen. Gemeinsam besuchten Günter Nooke, Persönlicher Beauftragter der Bundeskanzlerin für Afrika im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), und die deutsche Botschafterin in Sambia, Dr. Anne Wagner-Mitchell, die FGCATS im Chongwe District, etwas außerhalb der Hauptstadt Lusaka. Sie eröffneten am 4. November 2021 offiziell Block 1 der FGCATS. Grüne Bürgerenergie (GBE) Sambia unterstützte die offizielle Eröffnung und ist offizieller Partner der FGCATS.

Gelson Maluma und Sven Buchholz, Leiter bzw. stellvertretender Leiter der Schule, führten die 30 Gäste und Kooperationspartner durch die Schule. Sie besichtigten Block 1, in dem sich Klassenräume und Werkstätten befinden, sowie die Ziegelei außerhalb des Gebäudes. Ein mobiles Solarsystem, das für Solarschulungen genutzt wird, weckte die Aufmerksamkeit. Schließlich wurden im so genannten Low-Tech-Garten zahlreiche technische Basislösungen demonstriert. Die Solarakademie ist ein besonderer Teil, in dem Dozenten und Techniker im Rahmen des GBE-Projekts in der Anwendung von Solarenergie geschult werden sollen.

„Um eine gut funktionierende und erfolgreiche Solarindustrie zu haben, ist es sehr wichtig, die richtigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen und die richtigen Fähigkeiten zu vermitteln, wenn es um den Einsatz von Solarprodukten geht“, erklärte Sven Buchholz. Aus diesem Grund ist die Schule ein Meilenstein. „Die FGCATS ist eine praxisorientierte Schule, ihren Studenten und Fachleuten auch dabei unterstützt, Praktika in verschiedenen Solarunternehmen zu absolvieren“, betonte Sven Buchholz.

Seine Aussagen wurden vom Koordinator des GIZ-Clusters Wasser und Energie, Peter Kammerer, begrüßt. GBE Sambia legt ihren Fokus auf die Ausbildung von Solarfachleuten und die Vermittlung von Fähigkeiten und Fachwissen, die in der Solarindustrie dringend benötigt werden. „Daher ist die Partnerschaft zwischen GBE und FGCATS so wertvoll. Sie werden eine zentrale Rolle bei der Bereitstellung der Schulungsinhalte übernehmen. Außerdem werden sie zusammenarbeiten, um das Hauptziel der Ausbildung von Solarfachleuten in Sambia zu erreichen„, fügte er hinzu. „Die Entwicklung von Fähigkeiten wird nicht nur den Zugang zu dezentraler erneuerbarer Energie verbessern, sondern auch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen in Sambia schaffen. Als Projekt setzen wir weiterhin auf unsere Partnerschaften und hoffen, dass Institutionen wie FGCTA in Zukunft ihre Türen für die Öffentlichkeit öffnen“, sagte Peter Kammerer.