Solare Wasserpumpen für Laikipia

Die Herausforderung

Im nordwestlich vom Mount Kenya liegenden Laikipia County leben sechs von zehn Haushalten überwiegend von der Landwirtschaft. Obwohl die Potenziale dafür in der Region sehr gut sind, können lediglich zehn Prozent der Kleinbauern und -bäuerinnen ihre Felder aktiv bewässern. Ein Grund dafür ist, dass viele von ihnen fernab des nationalen Stromnetzes leben und die Nutzung von Dieselpumpen zu teuer ist. Solarbetriebene Wasserpumpen könnten hier für deutliche höhere Erträge durch den Anbau von Gemüse sowie in der Viehhaltung sorgen. Die hohen Anfangsinvestitionen, die begrenzte Verfügbarkeit an Know-how, Technologien und After-Sales-Services sind jedoch hohe Hürden, die die Ausbreitung von solaren Bewässerungssystemen behindern.

Das Ziel

Das Projekt „Zugang zu solaren Wasserpumpen in Laikipia“ der SNV Netherlands Development Organisation will diese Hindernisse beseitigen helfen und das Bewusstsein für die Vorteile solarer Bewässerungssysteme stärken. Dafür setzt das Projekt an mehreren Stellen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an, indem sie zum einen die Marketing- und Vertriebskanäle von Anbietern solarer Pumpsysteme fördert, zum anderen Kleinbauern und -bäuerinnen in wirtschaftlich vielversprechenden Anbaumethoden schult.

Der Partner

Die 1965 gegründete SNV Netherlands Development Organisation ist eine gemeinnützige internationale Entwicklungsorganisation, die sich in den Bereichen Energie, Landwirtschaft und Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene engagiert. Gegenwärtig ist sie in mehr als 25 Ländern in Asien, Afrika und Lateinamerika präsent, unter anderem in Kenia.

Im Energiesektor vermittelt SNV tragfähige Marketingkonzepte im Bereich der erneuerbaren Energien – sowohl für Haushalte als auch kleine und mittelständische Unternehmen. Mit ihrem Einsatz will SNV die Energiearmut beenden und damit die Hilfe zur Selbsthilfe fördern.

Vorgehensweise

Der Zugang zu sauberen und erschwinglichen Energielösungen ist eine wichtige Säule für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Ein wichtiges Augenmerk legt das Projekt deshalb auf Sensibilisierungs- und Informationskampagnen, um die Nachfrage nach solaren Wasserpumpen zu fördern. Parallel stärkt das Projekt auch die Angebotsseite indem es nationale und internationale Hersteller und Händler dabei unterstützt, ihre Vertriebswege auf den ländlichen Raum zu erweitern. Damit auch mehr Menschen solare Wasserpumpen erwerben können, fördert das Projekt den Zugang zu geeigneten, erschwinglichen und flexiblen Zahlungsmodellen wie beispielsweise Pay as You Go-Lösungen (PAYGo) oder ländlichen Spar- und Kreditgruppen. Am Ende hängt die wirtschaftliche Tragfähigkeit der solaren Pumpen auch davon ab, dass die Käufer*innen mit Hilfe ihrer solaren Wasserpumpen höhere Erträge erwirtschaften. Die höchste Rendite verspricht der Anbau nachgefragter Gemüse sowie die Produktion von Milch- und Fleischprodukten. Deshalb schult das Projekt Kleinbäuerinnen und -bauern in den besten landwirtschaftlichen Praktiken in diesen beiden Feldern.

Region
Bezirk Laikipia
Fokus
Produktive Nutzung
Zielgruppe
Kleinbäuerinnen und -bauern
Laufzeit
06/2021 – 05/2023