Häftlinge lernen, wie sie Felder solar bewässern können

In der Regel bezuschusst die Grüne Bürgerenergie Ghana (GBE) Landwirte, die sich solarbetriebene Pump- und Bewässerungssysteme anschaffen wollen. Manchmal kommen Anfragen auch aus unerwarteter Ecke. In diesem Fall vom ghanaischen Gefängnisministerium.  

Manchmal können wir nicht planen, wie unsere Projekte laufen. Und so passieren auch Dinge, an die wir nun wirklich nicht gedacht haben“, sagt der GBE Ghana-Projektleiter Rafael Wiese mit einem Lächeln in der Stimme. Vor einigen Wochen meldete sich ein Mitarbeiter des ghanaischen Gefängnisministeriums, um ihn zur Einweihung einer solaren Bewässerungsanlage einzuladen, die das Ministerium von einem ghanaischen Solarunternehmen erworben hatte.

Normalerweise erhalten ghanaische Landwirte*innen, die sich eine solarbetriebene Pumpen- und Bewässerungssysteme bei einem der fünf ghanaischen GBE-Partnerunternehmen kaufen, einen Zuschuss von 40 Prozent. Den hat sich auch das Ministerium gesichert.

Bei der Einweihung erfuhr Rafael Wiese, wofür das Gefängnisministerium die Anlage nutzen will. In der Haftanstalt nahe des Voltasees werden die Häftlinge lernen, wie sie in der Landwirtschaft Felder bewässern und welche Techniken sie dafür nutzen können. Mit einer solarbetriebenen Pumpe sparen sie Dieselkosten und können das ganze Jahr über Getreide, Früchte und Gemüse anbauen.

Wir bilden sie für die Zeit nach ihrer Haftstrafe aus, damit sie eine wirtschaftliche Perspektive haben und nicht dieselben Fehler wiederholen, für die sie heute hinter Gittern sitzen“, erläuterte Akumfi Ameyaw Buanya, geschäftsführender Direktor des Gefängnisministeriums.  „Und mit Gottes Hilfe, werden sie einen besseren Weg gehen als bisher“, beendete Herr Buanya seine Rede, bevor alle Anwesenden in ein Loblied einstimmten.