Zehn solarbetriebene Wasserpumpensysteme fördern mehr als 100.000 Liter Wasser – pro Tag

Mit dem ergebnisorientierten Finanzmechanismus (RBF) schließt die GBE Benin Finanzierungslücken für den Kauf solarer Wasserpumpen und sichert die Qualität und Langlebigkeit der Anlagen.

Damit Landwirte, landwirtschaftliche Verarbeitungsbetriebe und andere Unternehmen in ländlichen Gebieten erneuerbare Energiesysteme finanzieren und langfristig einsetzen können, setzt die GBE Benin auch auf den RBF-Mechanismus. Die Solarunternehmen erhalten einen festen Zuschuss für jedes förderfähige Solarprodukt, das sie an Endverbraucher verkaufen und dort installieren. Der Zuschuss hilft, die Kosten zu decken und das Risiko für die Solarunternehmen zu mindern. Sie sollen damit in die Lage versetzt werden, ihren Absatz zu steigern.

Weitere Vorteile sind die Qualitätssicherung und der Kundenschutz. Der RBF-Mechanismus erfordert eine Garantie von mehr als zwei Jahren. Nachdem ein Unternehmen ein Gerät verkauft und installiert hat, leitet die GBE einen Überprüfungsprozess ein, der die gute Qualität des Produkts und der Installation sicherstellen soll. Dazu sammeln Fachleute Daten und sprechen mit den Nutzer*innen der Anlagen. Die Zuschüsse werden nur dann gezahlt, wenn das Ergebnis der Überprüfung positiv ausfällt.

Die Benin Renouveau Construction et Equipement (Erneuerung des Bauwerks und der Ausrüstung) hat jetzt im Norden Benins zehn Solarwasserpumpen in den Departements Alibori und Borgou installiert und dafür einen Zuschuss von 12.192 Euro erhalten. Es handelt sich dabei um hochwertige, geprüfte Pumpen mit einer Garantie von mehr als fünf Jahren, die im Durchschnitt mehr als 10.000 Liter Wasser pro Tag pumpen. Die Landwirt*innen nutzen sie für die Bewässerung ihrer Gemüseplantagen. Viele haben ihre früheren Dieselpumpen ersetzt, sparen jetzt bis zu 200 Euro monatlich an Kraftstoff und schützen das Klima.

Keiner der zehn Landwirte hatte Schwierigkeiten, Finanzmittel zu beschaffen. Sie sind alle finanzkräftiger als der Durchschnitt der Landwirte in Benin. Zwei von ihnen erhielten eine Finanzierung von ihren Eltern und einem Mikrofinanzinstitut, während die anderen in der Lage waren, im Voraus zu zahlen.

Die Finanzierung durch andere Endnutzer*innen bleibt jedoch eine Herausforderung. GBE Benin plant weitere Aktivitäten, um den Zugang der Endverbraucher*innen zu Finanzmitteln zu verbessern.