Erster Solarer Trainingsraum in Berufsschule eröffnet

Die Daniel-Comboni-Berufsschule im Norden Ugandas hat mit Unterstützung von Grüne Bürgerenergie einen solaren Trainingsraum eröffnet. In ihm können künftige Elektriker*innen an 20 Trainingsständen die Installation und Wartung von Solaranlagen praktisch üben. Ein Trainingshandbuch hat GBE ebenfalls entwickelt.

Dezentral installierte Solaranlagen sind insbesondere in ländlichen Regionen Ugandas eine schnelle, kosteneffiziente und saubere Alternative zum teuren und langsamen Netzausbau. Klar ist, die Menschen im Norden benötigen schnell Zugang zu moderner Energie, damit sie sich wirtschaftlich entwickeln. SolareKleinanlagenund solar betriebene Wasserpumpen können die Grundlage für neue Jobs und höhere Einkommen schaffen.

Eine Voraussetzung für die Verbreitung solarer Technologien sind gut ausgebildete und dringend benötigte Solartechnikerinnen und -techniker. Aus diesem Grund fördert GBE den Ausbau von Ausbildungskapazitäten in den Bereichen Elektrik und Solartechnik an zwei Berufsschulzentren im Norden von Uganda, zum Beispiel durch die die Ausbildung von Lehrkräften und die Einrichtung von solaren Übungsräumen. Einen ersten dieser Schulungsräume konnte die Daniel-Comboni-Berufsschule nun im Mai diesen Jahres eröffnen.

„In dem Übungsraum stehen Auszubildenden zwanzig solare Übungsstände zur Verfügung. Sie erlauben den Auszubildenden, ihre Fertigkeiten bei der Installation, Wartung und Reparatur von unterschiedlichen solaren Anlagen in einer Vielzahl von Übungen und Experimenten auf sehr praktische Weise zu erlernen und so den theoretischen Unterricht praktisch umzusetzen“, sagt Iria Alvarez Vazquez, Beraterin der GBE-Ländermaßnahme in Uganda.

Jeder Stand besteht aus zwei Solarmodulen, einer Solarbatterie, einem Laderegler, einem Wechselrichter und anderem elektrischen Zubehör. Gewappnet mit den von GBE zur Verfügung gestellten Elektriker-Werkzeugkoffern, Messgeräten und Schutzkleidung führen die Auszubildenden dann die im Trainingshandbuch aufgeführten praktischen Übungen durch.

Der Solar-PV-Schulungsstand ist eine Replikation eines Modells, das die Handwerkskammer Köln (HWK) erstmals am Nakawa Vocational Training Institute in Uganda erfolgreich eingeführt hat. Der Übungsstand kann mit Hilfe einer von GBE entwickelten Bauanleitung aus lokal erhältlichen Solarkomponenten zusammengebaut werden.

„Es ist wichtig, die Kosten für solche Bildungsangebote im ländlichen Raum niedrig zu halten, um damit anderen Berufsschulen in Uganda die Replizierung zu ermöglichen“, sagt Iria Alvarez Vazquez. „Wir werden diesen Ansatz nutzen, um zwei bis vier Dutzend Berufsschullehrer*innen aus mehreren anderen Berufsschulen im Norden von Uganda zu schulen“.

GBE Uganda hofft, dass die PV-Schulungsstände die bestehenden theoretischen Lehrpläne in den Berufsschulen ergänzen und sich auf die praktischen Fähigkeiten von Solartechnikern, Elektrikerinnen positiv auswirken. Mit der Eröffnung des solaren Übungsraumes ist eine wichtige Etappe erreicht. Vom Ergebnis ist Iria Alvarez Vazquez angetan: „Wir denken nicht ohne Stolz, dass wir damit den schönsten solaren Trainingsraum im Norden Ugandas eingerichtet haben. Aber noch viel wichtiger ist es natürlich, dass sich das Ausbildungsangebot in relevanten Berufsfeldern für junge Menschen im Norden Ugandas damit merklich verbessern wird.“